Arbeitsgelegenheiten: Rund um die "Ein-Euro-Jobs"

Die weitläufig als so genannte "Ein-Euro-Jobs" bekannten Arbeitsgelegenheiten (AGH)  sind Eingliederungsmaßnahmen für erwerbsfähige Leistungsbezieherinnen und -bezieher, in der zusätzliche, im öffentlichen Interesse liegende und wettbewerbsneutrale Arbeiten durchgeführt werden.

AGHs sind immer nachrangig gegenüber Vermittlung in Arbeit oder Ausbildung, Qualifizierung und anderen Eingliederungsinstrumenten. Bei den AGH erfolgt eine Teilhabe am Arbeitsleben mit dem Ziel der Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt. Die Tätigkeiten mehren das Gemeinwohl der heimischen Bürger, zum Beispiel über die Unterstützung ehrenamtlicher Vereine und Strukturen durch den zusätzlichen Einsatz von Arbeitsgelegenheiten.

Während der Teilnahme erhalten die Aktiv-Jobber einen Zuschuss zum Arbeitslosengeld II als Aufwandsentschädigung (inkl. Abdeckung Fahrkosten) von bis zu 1,50 € pro Stunde. Die Kranken- und Pflegeversicherung des Teilnehmers ist im Rahmen der Weiterzahlung der Grundsicherung für Arbeitsuchende gewährleistet. Die Unfallversicherung hat der Träger sicherzustellen.

Für die Beantwortung weiterer Fragen zu den Arbeitsgelegenheiten steht Ihnen Ihre persönliche Integrationsfachkraft im Jobcenter Gießen gerne zur Verfügung.