Der Landkreis Gießen – Wirtschaft und Soziales im Überblick

Die Universitätsstadt Gießen weist mit fast 36 000 Studierenden an den beiden Gießener Hochschulen bei über 80 000 Einwohnerinnen und Einwohnern die höchste Studierendendichte in Deutschland auf. Der Landkreis Gießen als Flächenlandkreis hat insgesamt rund 257 000 Einwohnerinnen und Einwohner in 18 Städten und Gemeinden.

Die Wirtschafts- und Wissenschaftsregion Gießen zeichnet sich im industriellen Bereich durch moderne, auf hohem technologischem Niveau tätige klein- und mittelständische Betriebe aus. Schwerpunkt hierbei ist die Metallverarbeitung und der Maschinenbau, aber auch der Bereich Optik und Elektrotechnik. Es handelt sich dabei meist um exportstarke industrielle Ausrüster und Zulieferbetriebe.

Nach wie vor weisen Unternehmen des Medizin- und Gesundheitswesens hohe Zuwachsraten bei den Beschäftigtenzahlen auf; selbiges ist in der IT-Branche festzustellen. Zuwachsraten lassen sich auch bei den unternehmensnahen Dienstleistungen verzeichnen. Die größten Arbeitgeber mit rund 4.300 Beschäftigten sind die Justus-Liebig-Universität und das angegliederte privatisierte Klinikum. Im Fertigungsbereich ist es die Firma Schunk mit rund 1 300 Beschäftigten.

Der Anteil der Beschäftigten im Bereich der Dienstleistung liegt bei 75 Prozent. Typisches Merkmal der Region ist der niedrige Bedarf an gering qualifizierten Kräften.

Einen wichtigen Aspekt in der Betrachtung der regionalen Strukturen zeigt die SGB II-Betroffenheit der Städte und Kommunen des Landkreises Gießen auf. Dabei weist die SGB II-Quote bezogen auf alle Personen in Bedarfsgemeinschaften der Stadt Gießen im Vergleich zu den anderen Landkreis-Kommunen weiterhin eine deutliche Abweichung nach oben auf (Gießen 11,9 % - alle Kommunen 7,3 %). Diese Tatsache gibt Hinweise auf die sehr verfestigte Arbeitslosigkeit im Stadtgebiet Gießen und die im Allgemeinen bekannten Problemlagen. Hier sind besondere Anstrengungen und Aktivitäten erforderlich, um die Menschen mit sozialintegrativen Angeboten zu erreichen.

Eine Untersuchung der Stadt Gießen hat gezeigt, dass in den Brennpunkten des Stadtgebietes einzelne Straßenzüge eine SGB II-Betroffenheit von 60 % aufweisen.

Der Kennzahlenvergleich der Hessischen Landkreise vom Februar 2015 zur Transfer-leistungsdichte zeigt einen überdurchschnittlichen Anteil an Transferleistungsempfängern im Landkreis Gießen. Mit 82,7 Einwohnern je 1 000 Einwohner nimmt der Landkreis Gießen beim Bezug von Leistungen nach dem SGB II und SGB XII den zweithöchsten Anteil ein. Der Hessenschnitt liegt bei 64,8 Einwohnern. Auf SGB II-Leistungen bezogen, liegt die Zahl bei 70,3 (zweithöchster Wert), wobei der Hessenschnitt bei 54,6 Einwohnern liegt.

Grundsicherung in Stadt und Landkreis Gießen im aktuellen Monat

Der aktuelle Kreisreport und der Steckbrief des Jobcenters Gießen geben einen Überblick über die Zahlen und Daten rund um die Umsetzung des SGB II in unserer Region. Die Zeitreihe (Entwicklung seit Jahresbeginn) finden Sie hier. Diese Daten sind auch abrufbar über die Statistikseiten der Bundesagentur für Arbeit.

Perspektiven für erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach dem SGB II in Stadt und Landkreis Gießen finden Sie im Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm 2017.